Zum Inhalt springen

Auswahl der Sprachversion

2010

Riesenballturnier 2010

Bild-Großansicht
Riesenballturnier 2010

Am 9. März 2010 war es wieder soweit:
Eine Gruppe von Schülern und Schülerinnen mit Elektrorollstühlen fuhr zum jährlichen Riesenballturnier nach Sankt Augustin und gab für unsere Schule ihr Bestes.
Schülerinnen und Schüler von insgesamt sechs Schulen des Kreises traten gegeneinander an und verlebten einen sportlichen und spannenden Tag miteinander.

- Siglinde Kunert zum Abschied -

Wir trauern um unsere ehemalige Schulleiterin, die am 16.10.2010 verstorben ist.

In den frühen 60er-Jahren baute Siglinde Kunert in Köln (zunächst in der Mommsenstraße, später im neu gebauten Schulgebäude in der Belvederestraße) eine Schule für körperbehinderte Schülerinnen und Schüler auf, in der Therapie, Pflege und Unterricht eine untrennbare Einheit bildeten. Was heute eine Selbstverständlichkeit ist, war damals ein Novum.

Siglinde Kunert kämpfte für das Recht auf schulische Bildung auch schwerstbehinderter Kinder, denen zur damaligen Zeit die Möglichkeiten der Förderung und Bildung abgesprochen wurden. Sie holte diese Kinder in die Schule und erarbeitete pädagogische und didaktische Grundprinzipien, die noch heute Bausteine und fester Bestandteil der Körperbehindertenpädagogik und der Ausbildung von Sonderschullehrerinnen und Sonderschullehrern sind.

Durch die Einführung einer medizinisch fundierten Diagnostik schuf sie zudem eine gesicherte Basis für therapeutisches Arbeiten.

Sensibel und einfühlsam ging sie mit den Sorgen und Nöten gerade schwieriger, emotional belasteter Schülerinnen und Schüler um. Gleichzeitig überzeugte sie die Eltern mehr auf die Fähigkeiten ihres Kindes zu schauen als auf seine Defizite.

Von Anfang an verband sie in ihrer Arbeit die Erfahrung der Praxis mit der theoretischen Weiterentwicklung sowie mit der Lehrerausbildung. Siglinde Kunert war Mitbegründerin der Forschungsgemeinschaft "Das Körperbehinderte Kind" e.V. und Initiatorin der interdisziplinären Frühförderung in Köln.

Ihr brennendes Interesse galt dem Bereich der Ausbildung von Fachleuten, die sich kompetent und engagiert für die Förderung und Bildung bei körperbehinderten Kindern einsetzen. Ganz maßgeblich war Siglinde Kunert beteiligt an der Gründung des Lehrstuhls für Körperbehindertenpädagogik und -psychologie an der Heilpädagogischen Fakultät in Köln, einer der ersten Lehrstühle in Deutschland, den sie selbst als Professorin bis 1991 besetzte.

Weiterhin initiierte sie einen Ausbildungsgang für Schulassistentinnen mit Fachlehrerstatus an Körperbehindertenschulen.

Es gelang ihr, intensiven Kontakt mit dem Ehepaar K. und B. Bobath in London aufzunehmen, um die zertifizierte Zusatzausbildung für Physiotherapeuten, die Bobath-Ausbildung (Neuro-Development-Treatment), eine Behandlungsmethode für Kinder mit Zerebralparesen, in Köln dauerhaft zu installieren.

Schulpolitisch hat sich Siglinde Kunert bei allen zur Debatte stehenden Themen zu Wort gemeldet. Auch die Gründung weiterer Schulen für körperbehinderte Kinder hat sie bei den zuständigen Ministerien und Politikern, gemeinsam mit den Elternverbänden, mit viel Energie betrieben: zunächst die Schule in Rösrath-Kleineichen, dann folgten Brauweiler und Leichlingen sowie Bonn und Euskirchen.

Die Vielzahl der Aufgaben, denen sich Siglinde Kunert stellte, die hohe Qualität ihres heilpädagogisch-psychologischen Arbeitens, die Empathie gegenüber Kindern und ihren Eltern, die hohe Erwartungshaltung, die sie gleichermaßen sich selbst und ihren Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen gegenüber zeigte, und die Überzeugungskraft, mit der sie wichtige Mitstreiterinnen und Mitstreiter für die Umsetzung ihrer Pläne gewann, machte ihre einzigartige Leistung aus.

Wir sind dankbar für Siglinde Kunerts langjähriges engagiertes Wirken, das die Grundlage unserer heutigen Schule darstellt und werden ihre Arbeit in ihrem Sinne fortsetzen.